Rückrundenauftakt mit Oberliganiederlage und Sieg der „Zweiten“

Zum Rückrundenauftakt verliert Germania Krefelds Oberligateam zu Hause gegen den teils recht ruppig agierenden KSV Hohenlimburg nach großem Kampf mit 10:16. Waldemar Schäfers Schultersieg, Emil Gozalevs technisch überlegenes 4:0 und Julian Olbrichs 2:0 in 86 Kilo Freistil reichen nicht für eine Überraschung gegen den Tabellenzweiten. Die ersten vier Punkte geben die Krefelder schon an der Waage ab, weil sie in 98 Kilo keinen Kämpfer stellen können. Wegen des Wechsels der Stilarten in den einfach besetzten Gewichtsklassen zum Rückrundenauftakt tritt Freistilspezialist Alexander Wagner jetzt im Schwergewicht bei den 130 Kilo-Kolossen an, macht seine Sache gegen den wesentlich schwereren Sebastian Fiedler auch gut und verliert nach Punkten nur 0:1. Überraschend verliert aber auch Sohayb Musa seinen ersten Saisonkampf nach zuvor sieben Siegen mit 0:1 gegen Sergiy Skrypka. Hier hatte Krefelds Trainer Georg Focken Punkte für seine Staffel eingeplant. Mit jeweils 0:2 nach Punkten können Hasan Rahaal, Rick Nürnberger und Philipp Haeffner ihre Niederlagen zwar in Grenzen halten, jedoch wäre mit etwas Glück für Krefeld mehr drin gewesen. Einzig Dietrich Salamatin muss gegen den bei neun Siegen in dieser Saison ungeschlagenen Vladimir Todorov Tumparov technisch unterlegen 0:4 die Segel streichen.

Germanias Oberligateam bleibt mit nunmehr 6:12 Punkten weiter auf dem sechsten Tabellenplatz, ist jedoch nach dem Sensationssieg des Letzten AC Mülheim am Rhein gegen Tabellenführer Neuss nur noch zwei Punkte vom Abstiegsrang entfernt. Umso wichtiger ist nun ein Erfolg am 31.10. beim punktgleichen Tabellennachbarn KSV Witten II.

Germanias Verbandsligateam landete (nach zuvor zwei Siegen am grünen Tisch) am Samstag den ersten Saisonerfolg auf der Matte mit 22:14 gegen den TuS Bönen und steht mit 6:12 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Am kommenden Samstag geht es zum Vierten AKS Rheinhausen.

 

Ein Bericht von Michael Laumen