Knappe Heimniederlage der „Zweiten“

Germania Krefeld II verliert gegen KSV Kirchlinde mit 16 : 17

Kampfbericht von Alex Jodas:
Die erste Mannschaft hat heute Kampf frei. Nur die „Zweite“ tritt heute in der Turnhalle auf der Steinstrasse an.

Es sind auch einige Kämpfer von der ersten Mannschaft in den Zuschauerreihen. Sie können sich heute mal das Treiben auf der Matte von der anderen Seite aus betrachten. Und dürfen Fan sein.

Im Leichtgewicht macht unser Mert-Fatih Simsek gegen Leon Grimmeinen einen ganz starken Kampf. Er verliert zwar 13:17 nach Punkten. Aber schließlich ist unser Mann mit grade mal 14 Jahren noch unerfahren. Zudem ist er mit nur 52 Kilo seinen Gegner körperlich unterlegen.

Der Kampf des Abends bietet uns dann Talip Alkan im Schwergewicht gegen Marcel Dahlbeck. Der Gegner in Blau gibt eine imposante Figur auf der Matte ab: 100 Kilo Muskelmasse in Fleisch gemeißelt. Man kann schon Angst bekommen, wenn man ihn sieht. Talip aber scheinbar nicht: Schon nach 17 Sekunden befördert unser Mann den Kirchlinder mit einem Armzug in die gefährliche Lage. Eine halbe Minute später fällt Dahlbeck wieder auf den gleichen Griff rein. Jetzt hat Talip endgültig den Respekt vor seinem Gegner verloren. Nach eineinhalb Minuten zieht Talip bei seinem Gegner den Gepäckträger. Jetzt hat er sogar die Möglichkeit, seinen Gegner zu schultern. Dahlbeck versucht noch verzweifelt, sich herauszuwinden. Aber Alkan kennt keine Gnade. Er schultert ihn in der zweiten Minute. Die Halle tobt, hiermit hätten wir im Traum nicht gerechnet.

Auch sehr stark kämpft Anton Sattler in der 61 Kiloklasse. Er wurde eine Gewichtsklasse höher in die für ihn ungeliebte Griechisch Römisch Klasse gesetzt. Trotzdem verliert er gegen Timo Friedhoff nur knapp nach Punkten.

Der Einsatz von Manfred Grothe in der 98 Kiloklasse ist eine Überraschung. Er kämpft seit Jahren nicht mehr aktiv, er ist noch ein Überbleibsel aus Germanias ruhmvollen Zweitligazeiten. Damals noch in der 66 Kiloklasse startend verrät er mir, das er für die 98 Kilo sogar noch abtrainieren musste.

Das er es noch drauf hat bekommt sein Gegner Sascha Brunschede schmerzlich zu spüren. Nach einer halben Minute schultert ihn „Manni“ nach einem Einsteiger. Zum Glück, denn mit seiner Kondition ist es nicht so gut bestellt.

Vitali Alekseev und Hank Weber verlieren auf Schulter, Tolga Alkan verliert technisch unterlegen.

Besonders spannend geht es bei dem Kampf Ahmad Gorshed gegen Senol Sakalli zu. Die beiden liefern sich ein Kopf an Kopf Rennen. Bis eine halbe Minute vor Schluss steht es 4:4. Als der Kirchlinder bei Ahmed einen Durchdreher ziehen will fängt unser Mann ihn ab und schultert ihn!

Als noch Marcel Jedidi gegen Marcel Behrend technisch überlegen gewinnt liegt die Sensation in der Luft. Es steht 16:16 in der Mannschaftswertung.

Das heißt es kommt jetzt auf den letzten Kampf Eniz Yagan gegen Jens Friedhoff in der 75 Kilo Klasse an. Leider ist unser Eniz nicht in der Form des letzten Jahres, wegen einer Schulterverletzung konnte er drei Monate nicht trainieren. Wir schreien uns heiser, um ihn zum Sieg zu brüllen. Aber er reicht gegen den äußerst passiv kämpfenden Friedhoff nicht ganz, 1:3 verliert Eniz denkbar knapp nach Punkten, genauso knapp wie die Mannschaft mit 16:17 gegen Kirchlinde verliert.

Auch wenn wir verloren haben, da sind wir Fans uns einig, sind wir sehr zufrieden mit diesem spannenden Kampfabend. Und es muss nicht immer die erste Mannschaft sein.